Online-Terminanfrage Dr. A. und D. Kuroszczyk und Kollegen Zahnpoint Mainz
Für gesunde und
strahlend schöne Zähne!

Neue Lebensqualität
mit Zahnersatz auf Implantaten

Ob beim Sprechen, Essen oder Lachen - festsitzende Zähne sind unabdingbar für ein unbeschwertes Leben. Fehlt ein Zahn oder auch mehrere, stellt Zahnersatz auf Implantaten die modernste Form dar, diese zu ersetzen.

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen einwachsen. Der darauf befestigte Zahnersatz sitzt darauf fest wie ein natürlicher Zahn. Neben dem festen Sitz haben Implantate weitere wesentliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Zahnersatz:

  • feste Zähne, kraftvolles Zubeißen
    Zahnersatz auf Implantaten ermöglicht Ihnen immer einen festen Biss. Sie können wieder alles essen.
  • ästhetisches Aussehen
    Implantat-getragener Zahnersatz sieht nahezu aus wie Ihr eigener Zahn, auch deshalb, weil der Zahnersatz in Form und Farbe präzise an Ihr Zahnbild angepasst werden kann.
  • kein Beschleifen der Nachbarzähne nötig
    Zur Befestigung herkömmlicher Zahnbrücken und –prothesen müssen die Nachbarzähne beschliffen werden. Ein Implantat wird genau dort in den Kiefer eingesetzt, wo sich zuvor der fehlende Zahn befand - dadurch werden die Nachbarzähne nicht in Mitleidenschaft gezogen.
  • Kieferknochen bleibt erhalten
    Zahnersatz auf Implantaten belastet den Kieferknochen wie ein natürlicher Zahn. Dadurch wird ein Knochenrückgang vermieden.
  • auch bei zahnlosem Kiefer möglich
    Während herkömmliche Vollprothesen häufig keinen optimalen Halt bieten, wackelig sind oder sogar herauszufallen drohen, bieten Implantat-getragene Prothesen festen Halt. Beschwerden beim Essen und Unsicherheiten beim Sprechen oder Lachen gehören der Vergangenheit an.
  • breites Einsatzgebiet
    Implantate bieten sowohl für den Ersatz einzelner Zähne als auch für ganze Zahnreihen die ideale Grundlage.
Für wen ist ein Implantat geeignet?

Für wen ist ein Implantat geeignet?

Gerne besprechen wir mit Ihnen, ob Zahnimplantate für Sie persönlich geeignet sind. Wir erklären Ihnen die Funktionsweise, das praktische Vorgehen sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Implantologie. Denn nicht in jedem Fall ist ein Implantat möglich oder die beste Lösung.

Faktoren, die eine Implantatversorgung ausschließen, wie z.B.

  • bestimmte Medikamente
  • bestimmte Blut- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Störungen der Bindegewebs- und Knochenbildung
  • vorangegangene Bestrahlung

So wird Ihr Implantat eingesetzt

Das Implantat übernimmt die Funktion einer künstlichen Zahnwurzel, die das Fundament für Ihren eigentlichen Zahnersatz bildet. Es wird mittels eines Schraubgewindes in den Kieferknochen eingebracht und verbindet sich innerhalb von 3-6 Wochen fest mit dem umgebenden Knochengewebe. Durch das Gewinde wird das Implantat bereits beim Einsetzen stabil mit dem Kieferknochen verbunden, was eine kurze „Einheilzeit“ ermöglicht.

Nach der Einheilung in den Kieferknochen befestigen wir auf dem Implantat den entsprechenden Zahnersatz, die sogenannte Suprakonstruktion (Krone, Brücke oder Prothese). Diese ist sofort belastbar.

Die Implantation Ihres Zahnersatzes führen wir in der Regel unter örtlicher Betäubung in unserer Praxis durch. Die Wunde wird anschließend mit einer Naht verschlossen. Dank der Nachsorge (Kühlung und Medikament) lassen sich Komplikationen wie Schwellungen und Schmerzen weitgehend vermeiden. Zuhause sollten Sie Ihre Zähne mehrmals täglich gründlich reinigen, ohne die Naht zu belasten. Antibakterielle Mundspüllösungen können die Zahnpflege hierbei gut ergänzen. Nach ca. 10 Tagen ist die Wunde verheilt.

Alle Leistungen aus einer Hand

Von der Beratung über das Einsetzen des Zahnimplantates bis zum darauf zu befestigenden Zahnersatz (Krone, Brücke, Prothese) erhalten Sie in unserer Zahnarztpraxis alles aus einer Hand. Für den chirurgischen Eingriff stehen speziell für den Bereich Oralchirurgie fortgebildete und erfahrene Behandler zur Verfügung.

So wird Ihr Implantat eingesetzt

Was ist nach der Implantation Ihres Zahnersatzes zu beachten?

Zahnimplantate und Zahnersatz werden grundsätzlich aus gut verträglichen Materialen hergestellt. Da der Zahnersatz erst nach erfolgter Einheilung der künstlichen Zahnwurzel eingesetzt wird, ist eine baldige, volle Belastbarkeit und sehr gute Stabilität der Konstruktion gewährleistet.

Komplikationen mit einem Implantat sind oft auf Probleme mit der Mundhygiene zurückzuführen. Diabetiker müssen gut eingestellt sein, da sie ein erhöhtes Risiko für Wundheilungsstörungen haben. Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Entzündungen, da bei Ihnen u.a. die Durchblutung der Mundschleimhaut reduziert ist. Eine Zahnfleischentzündung (Parodontitis) ist jedoch nur selten ein Ausschlusskriterium für Implantat-getragenen Zahnersatz.

Sind Implantat und Kieferknochen erst einmal erfolgreich verbunden, können Ihnen langfristig nur noch Infektionen gefährlich werden, die durch gute Zahnpflege (zuhause und regelmäßige Prophylaxe in der Praxis) sehr gut vermieden werden können.

Damit die Implantate im besten Fall ein Leben lang im Mund bleiben, ist – wie bei natürlichen Zähnen auch – regelmäßige Pflege notwendig. Denn Entzündungen rund um das Implantat können den festen Halt im Kiefer beeinträchtigen. Um der sogenannten Periimplantitis vorzubeugen empfehlen wir Ihnen die regelmäßige professionelle Zahnreinigung. Mittels spezieller Instrumente und Pulverstrahl-Geräten werden bakterielle Beläge nachhaltig entfernt. Zusätzlich können Bakterien nach dieser Behandlung weniger gut anhaften.

Was ist nach der Implantation Ihres Zahnersatzes zu beachten?