Wenn Weisheitszähne entfernt werden müssen


Manche Menschen behalten ihre Weisheitszähne ein Leben lang. Bei den meisten müssen sie jedoch irgendwann entfernt werden, weil sie zahlreiche Probleme verursachen können.

Die Weisheitszähne sind ein Überbleibsel der Evolution von vielen Millionen Jahren. Im Normalfall hat jeder Mensch vier Weisheitszähne. Es sind jeweils die letzten im Quadranten, die sogenannten Achter im hintersten Bereich des Kieferwinkels. Erst nach dem Durchbruch der bleibenden Zähne, so etwa im Alter zwischen 15 und 40 Jahren, entwickeln sie sich. Häufig sind sie unregelmäßig geformt und zum Kauen kaum zu gebrauchen. Manchmal brechen sie nur teilweise oder gar nicht durch und oft haben sie nicht genug Platz im Kiefer. Genau deshalb wachsen sie oft schief. Dann können sie Schmerzen verursachen, es kann zu Entzündungen kommen oder zur Verschiebung der anderen Zähne. Wenn der Weisheitszahn genügend Platz hat, regulär wächst und schmerzfrei bleibt, gibt es keinen Grund, ihn zu entfernen. Das ist jedoch eher selten der Fall.

Fachzahnärztin für Oralchirurgie in unserer Zahnarztpraxis

Die Entfernung von Weisheitszähnen gehört zu den regulären oralchirurgischen Maßnahmen, die wir in unserer Zahnarztpraxis in örtlicher Betäubung oder in Sedierung durchführen. Dafür steht Ihnen unsere Fachzahnärztin für Oralchirurgie zur Verfügung, die eine entsprechende Weiterbildung mit abschließender Prüfung absolviert hat. Sie gewährleistet eine Behandlung nach aktuellsten technischen und wissenschaftlichen Methoden und Operationstechniken.

Der richtige Zeitpunkt für die Weisheitszahn-OP

Wenn erkennbar ist, dass Weisheitszähne nicht normgerecht wachsen, sollten sie entfernt werden. So können sie keinen Schaden mehr anrichten. Bei Jugendlichen wird die OP oft im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung empfohlen, um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden. Meistens ist das im Alter von 15 bis 16 Jahren der Fall. Der Kieferknochen ist dann noch relativ weich und heilt sehr schnell. Andererseits gibt es keine festgelegte Altersgrenze nach oben.

Ein Röntgenbild gibt uns Aufschluss über die genaue Lage der Weisheitszähne. Daran erkennen wir auch, ob bereits Nachbarzähne Schaden genommen haben. Wenn eine Entfernung erforderlich ist, sprechen wir mit Ihnen einen günstigen Zeitpunkt ab. Im Idealfall sind Sie am folgenden Tag gar nicht beeinträchtigt. Vorsorglich sollten Sie nach Ihrem Termin aber drei Tage Ruhe einplanen und zwei Wochen lang keine Flugreise unternehmen.

Sorgfältige Planung und schonende Behandlung

Wie alle operativen Eingriffe birgt auch die Weisheitszahnentfernung Risiken, die vor dem Eingriff zu beachten sind. Wenn Komplikationen zu erwarten sind, empfehlen wir zur Sicherheit eine dreidimensionale Röntgenaufnahme, mit der wir die Lage der Nerven exakt erfassen können. Für diese Digitale Volumentomographie (DVT) erhalten Sie eine Überweisung.

Selbstverständlich achten wir auf eine schmerzarme Vorgehensweise. Mit schonenden Anästhesie-Verfahren, entweder mit örtlicher Betäubung, mit Sedierung oder auch in Hypnose können wir Unannehmlichkeiten während des Eingriffs weitgehend ausschließen.


Download Verhalten nach der OP "Verhalten nach der OP"

27.07.2018