Hypnose beim Zahnarzt


Ohne Angst zur entspannten und schmerzfreien Zahnbehandlung

Für viele Patienten ist heute eine zahnärztliche Behandlung in Hypnose eine hilfreiche Alternative zu den rein konventionellen Methoden. Bei Angst vorm Zahnarzt, Angst vor Spritzen, bei starkem Würgereiz, Zähneknirschen oder einer Allergie auf Medikamente: Mit einer medizinischen Hypnose kann ein entspannter und schmerzfreier Besuch beim Zahnarzt ohne Angst erlebt werden. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr zu den Themen:

Ihr Behandler / Hypnotiseur

DGZH

Die Hypnose-Behandlungen werden von den Zahnärzten Dr. A. und D. Kuroszczyk durchgeführt.

Sie sind Mitglieder in der DGZH Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose e.V. und bilden sich regelmäßig auf dem Gebiet der Hypnose weiter.

Wann kann Hypnose angewendet werden?

Beim Zahnarzt kann Hypnose in zahlreichen Anwendungen sehr hilfreich sein. So wird zum Bespiel das lang andauernde Beschleifen von Kronen im Hypnosezustand von vielen Patienten als sehr entspannend empfunden.

Eine Zahnbehandlung in Trance / Hypnose hat sich zum Beispiel in folgenden Anwendungen bewährt:

  • Angst vorm Zahnarzt und zahnmedizinischen Behandlungen; Überwindung einer Zahnbehandlungsphobie
  • Angst vor Spritzen; Unterstützung der Anästhesie
  • erhöhtem Risiko bei der Narkose
  • Hautproblemen im und am Mund wie z.B. Lippenherpes
  • Allergien und Unverträglichkeiten bei Medikamenten
  • starker Neigung zu Ohnmachtsanfällen bei Zahnbehandlungen
  • akuten und chronischen Schmerzen
  • starker Würgereiz
  • Zähneknirschen
  • Verspannungen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich
  • Raucherentwöhnung (besonders wichtig bei Erkrankung an Parodontose)

Vorteile von Hypnose

Eine Behandlung in Hypnose beim Zahnarzt bietet folgende Vorteile:

  • Patienten erleben die Behandlung als sehr ruhig und angenehm
  • es gibt weniger Stress für Patient und Behandler
  • die Schmerzen werden kontrolliert und nahezu ausgeschaltet
  • geringe / bzw. keine Nachblutungen und schnelle Wundheilung
  • kaum Beschwerden und Schwellungen nach der Behandlung

Wie wirkt Hypnose?

Jeder Mensch hat eine natürliche Fähigkeit einen schlafähnlichen Trancezustand zu erreichen. Dies wird in der zahnmedizinischen Hypnose gezielt gefördert und verstärkt. Durch die ärztliche Hilfe / Hypnose wird es dem Patienten ermöglicht, sich aus der konkreten Situation zu entfernen und sich auf angenehme Vorstellungen und Erinnerungen zu konzentrieren. Dabei entspannt sich der Körper zunehmend - die Atmung wird ruhiger, der Blutdruck sinkt und der Puls wird langsamer; die Patienten erreichen einen schlafähnlichen Zustand. Nun können die zahnärztlichen Behandlungen durchgeführt werden - sogar chirurgische Eingriffe - ohne dass der Patient etwas davon spürt.

Was ist Hypnose?

Unter Hypnose versteht man ein Verfahren zur Erlangung einer hypnotischen Trance. Dabei handelt es sich um einen veränderten Bewusstseinszustand, der durch eine vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung gekennzeichnet ist.

In der Trance wird die Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache gelenkt. Auf diese Weise verliert das Bewusstsein seine vorherrschende Stellung. Die Kritikfähigkeit wird stark verringert und das Unterbewusstsein wird direkt ansprechbar.

Im Verlauf der Hypnose-Behandlung werden dem Patienten ggf. verbale Anweisungen, sog. Suggestionen, gegeben, die direkt auf das Unterbewusstsein wirken sollen.

Das Wort Hypnose stammt vom griechischen Wort hypnos (Schlaf; griechischer Gott des Schlafes) ab.

Hypnotisierbarkeit - Hypnose für Kinder und Erwachsene

Grundsätzlich sind Erwachsene und Kinder hypnotisierbar. Es gibt jedoch Unterschiede in der Stärke der Hypnotisierbarkeit, d.h. es gibt Unterschiede von Mensch zu Mensch im Grad der erreichten Trancetiefe, die situationsbedingt verschieden sein kann.

Ungefähr 10 Prozent der Erwachsenen gelten als sehr gut und 80 Prozent noch als gut hypnotisierbar.

Die Hypnose bei Kindern unterscheidet sich in einigen Punkten von der Erwachsenenhypnose, da sie sich oft nicht genug konzentrieren können um allein dadurch den Trancezustand zu erreichen. Hier werden die Kinder zunächst mit Hilfe von Spielzeug und Späßen fasziniert und dann durch Geschichten und Märchen in den Trancezustand geführt. Auf diese Weise verlieren die Kinder ihre Angst vor dem Zahnarztbesuch.



07.10.2013